Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich
Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im weiteren AGB genannt) gelten für Verträge über eine Bewegtbildproduktion, Beratung, Konzeptentwicklung, Redaktion (im weiteren Dienstleistung genannt) zwischen Springchild Productions UG (haftungsbeschränkt) (im weiteren Springchild Productions genannt) und dem Auftraggeber. Diese AGB finden Anwendung auf alle Tätigkeiten, die den Herstellungsprozess einer Bewegtbildproduktion und seiner in Art und Gestaltung verwandten Film- und Videoproduktionen betreffen. Mit seiner Unterschrift auf dem Angebot erkennt der Auftraggeber an, dass die in diesen AGB enthaltenen Regelungen Vertragsbestandteil werden und dass eigene Vertragsbedingungen des Auftraggebers keine Gültigkeit haben, und zwar auch dann nicht, wenn in dem Angebot des Auftraggebers oder sonstigen Schriftstücken auf sie Bezug genommen wird.

2. Vertragsgegenstand
Vertragsgegenstand sind Komplett- und/oder Teil-Produktionen von Bewegtbildprodukten auf Video/Film etc. mit Ausgabe auf DVD, CD. Internet-Stream o. ä. (je nach schriftlicher Vereinbarung). Der Service umfasst Skript, Konzept/Drehbuch, Aufzeichnung, Nachbearbeitung/Schnitt und Ausgabe im gewünschten Format.
Die Produktion erfolgt zu den nachstehenden Bedingungen, welche mit Unterzeichnung des Angebots als angenommen gelten. Abweichende Vereinbarungen verpflichten Springchild Productions nur, wenn diese ausdrücklich und schriftlich akzeptiert wurden. Die AGB werden spätestens mit dem schriftlichen Angebot übergeben und gelten ab diesem Zeitpunkt.

3. Produktion
Die Produktion eines Bewegtbildprodukts erfolgt nach unterschriebenem Angebot durch den Auftraggeber. Als Grundlage dient ein Konzept, ein Drehbuch oder ein genauer Ablaufplan mit Kennzeichnung der aufzunehmenden Programmpunkte. Der genaue Umfang des Projekts (Zeit und angeforderte Dienstleistungen) wird im Angebot beschrieben und ist für beide Seiten, sofern nicht anders schriftlich vereinbart, bindend. Sofern keine bindende Kostenvereinbarung vorliegt, wird die tatsächlich angefallene Arbeitszeit und Leistung in Rechnung gestellt. Der Auftrag gilt auch als erteilt, wenn mündlich ein verbindlicher Auftrags-, Abgabe- oder Drehtermin vereinbart wird. Dazu muss dem Auftraggeber ein Angebot mit den AGB von Springchild Productions vorliegen. Die Angebotsphase ist mit Abgabe des Angebots und der Unterschrift dieses beendet, etwaige später anfallende Arbeiten werden in Rechnung gestellt.

4. Urheber- und Verwertungsrechte, Copyright
Die Urheberrechte an der Bewegtbildproduktion oder Dienstleistung für alle Medien sowie Vervielfältigungs- und Veröffentlichungsmöglichkeiten bleiben, sofern nicht anders schriftlich vereinbart, bei Springchild Productions. Eigene Vervielfältigungen durch den Auftraggeber bedürfen der schriftlichen Genehmigung durch Springchild Productions. Jedes Bewegtbildprodukt erhält einen Copyright-Hinweis in Form eines kurzen Einspielers am Anfang und/oder am Ende des Filmes, bzw. auf dem Cover und der DVD-Box, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Springchild Productions hat das Recht, das Bewegtbildprodukt oder die Dienstleistung zur Eigenwerbung/Referenz im eigenen Hause, vor Ort bei Kundengesprächen oder in Ausschnitten bis zu 3 Minuten Dauer auf der Webseite http://www.springchild-productions.com zu präsentieren, sofern dies vom Auftraggeber nicht ausdrücklich vertraglich ausgeschlossen oder eine anderslautende Vereinbarung getroffen wurde. Die Verwertungsrechte des Auftraggebers werden in unseren speziellen Vertragsgrundlagen definiert, welche der Auftraggeber in Verbindung mit dem Angebot erhält. Darüber hinausgehende Verwertungen bedürfen einer neuen Vereinbarung. Der Verkauf der Produktion ohne Urheberrechte von Springchild Productions zur freien Nutzung durch den Auftraggeber - sog. Buy-Out - kann unabhängig davon vereinbart werden.
Das gesamte Roh- und Begleitmaterial verbleibt bei Springchild Productions.

5. Musik- und Lizenzrechte
Die musikalische Vertonung von Auftragsproduktionen erfolgt unter strikter Nutzung verschiedener zur Verfügung stehender lizenzfreier Musikarchive. Sollte dies in gesonderten Fällen nicht der Fall sein, wird der Auftraggeber während der Angebotsphase entsprechend benachrichtigt. Sofern nicht durch das Angebot anders schriftlich vereinbart, hat der Auftraggeber für die nötigen Lizenzrechte Dritter an Musik, Bild, Text etc. zu sorgen. Springchild Productions übernimmt nur nach schriftlicher Vereinbarung die Besorgung eventueller Rechte Dritter des im Projekt mit eingebundenen Materials (Musik, Text, Bilder, Grafiken jeder Art etc.). Nur in diesem Falle haftet Springchild Productions für Schadensersatzansprüche eventueller Lizenzinhaber. Auch für die Verwertungsgebühren an Rechten Dritter (GEMA, GVL, VG Wort etc.) hat der Auftraggeber selbst zu sorgen, sofern nicht anderes schriftlich vereinbart wurde. Bei einer Übernahme der Lizenzbesorgung und Rechteverwaltung durch Springchild Productions werden der genaue Titel, Autor, Komponist, Rechte verwaltender Verlag etc. benötigt. Sorgt der Auftraggeber selbst für die Einholung der Rechte Dritter, stellt er Springchild Productions im Falle nicht eingeholter Lizenzen von allen Schadensersatzansprüchen der Lizenzinhaber frei.

6. Pflichten des Auftraggebers
Der Auftraggeber ist aufgrund der besonderen Anforderungen einer Bewegtbildproduktion zur Mitwirkung bei der Produktion verpflichtet und unterstützt das Produktionsziel mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Er benennt schriftlich einen für diese Produktion zuständigen und verantwortlichen Mitarbeiter. Dieser Mitarbeiter ist ausdrücklich autorisiert, in folgenden Fällen rechtswirksame Erklärungen abzugeben: Produktionserweiterungen, Änderung des Produktionsziels sowie der Produktionstermine und die jeweils daraus resultierenden Zusatzkosten. Er ist zudem für die zeit- und sachgerechte Beistellung von allen Leistungen und Pflichten, die der Auftraggeber im Zusammenhang mit der Produktion übernommen hat, verantwortlich.

7. Drehorganisation
7.1 Drehbuch und Rohschnitt:
Der Auftraggeber hat, soweit erforderlich, einzelne Produktionsabschnitte z. B. nach Vorlage des Drehbuchs oder des Rohschnitts der Bewegtbildproduktion oder Dienstleistung zu prüfen und zu bestätigen. Vor den Dreharbeiten erhält der Auftraggeber in der Regel ein Drehbuch, in dem Filmszenen und Darsteller (im weiteren Protagonisten genannt) beschrieben werden. Das Drehbuch ist verbindliche Grundlage für die Produktion insbesondere für die Dreharbeiten und konkretisiert damit das vertraglich geschuldete Produktionssoll. Der Auftraggeber ist verpflichtet, das Drehbuch innerhalb von 5 Werktagen nach Zustellung zu prüfen und freizugeben. Erfolgt keine explizite Freigabe, gilt das Drehbuch ab dem 6. Werktag als abgenommen, sofern Springchild Productione keine anderslautende Mitteilung erhalten hat. Auf der Grundlage des Drehbuchs und aus den Materialien der Dreharbeiten erstellt Springchild eine vorläufige Fassung der Bewegtbildproduktion oder Dienstleistung, den sog. Rohschnitt. Dieser ist vom Auftraggeber innerhalb von 5 Werktagen zu prüfen und freizugeben. Erfolgt keine explizite Freigabe, gilt der Rohschnitt ab dem 6. Werktag als abgenommen, sofern Springchild Productione keine anderslautende Mitteilung erhalten hat. Der Auftraggeber ist berechtigt, vor Freigabe und Abnahme etwaige Änderungen im Rahmen des Vertragssolls zu verlangen. Vom ursprünglichen Vertragssoll abweichende zusätzliche oder neue Leistungen können gegen eine zusätzliche Vergütung schriftlich vereinbart werden. Die Entscheidung über die Ausführung liegt bei Springchild Productions, die insbesondere bei Verstößen gegen die gesetzlichen Grundlagen eine weitere Bearbeitung ablehnen kann. Auf dieser Grundlage erstellt Springchild Productions eine zweite Rohfassung. Der Auftraggeber ist berechtigt und verpflichtet, zu prüfen ob seine Änderungswünsche vereinbarungsgemäß umgesetzt wurden und diese innerhalb von 3 Werktagen freizugben. Erfolgt keine explizite Freigabe, gilt der zweite Rohschnitt ab dem 4. Werktag als abgenommen, sofern Springchild Productione keine anderslautende Mitteilung erhalten hat. Auf der Grundlage der zweiten Rohfassung wird die Produktion oder Dienstleistung fertig gestellt. Änderungen im Drehbuch, Umstellungen oder Ähnliches, sind grundsätzlich nicht mehr möglich, vorbehaltlich einer etwaigen anderslautenden schriftlichen Vereinbarung mit Springchild Productions.
7.2 Drehorganisation:
Springchild vereinbart mit dem Auftraggeber einen Drehplan für die Bewegtbildproduktion oder Dienstleistung. Im Drehplan werden Termine und Umfang der Produktionstage am Drehort festgelegt. Der Auftraggeber hat auf dieser Grundlage für einen ungehinderten Ablauf der Dreharbeiten zu den vereinbarten Terminen zu sorgen, soweit diese in den Geschäfts- und Organisationsbereich des Auftraggebers fallen. Der Auftraggeber hat keinerlei Weisungsbefugnis gegenüber den festen und freien Mitarbeitern von Springchild Productions. Absprachen und Weisungsvorschläge an feste und freie Mitarbeiter haben immer über den Produzenten oder den verantwortlichen Mitarbeiter von Springchild Productions zu erfolgen. Springchild Productions behält sich das Recht vor, Änderungen abzulehnen, sofern sie das gesamte Projekt gefährden, gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen oder die Mitarbeiter gegen ihren Willen in Gefahr oder moralische Konflikte (z. B. Nacktaufnahmen) bringen.
Vor Ort kann der Auftraggeber nur bedingt Änderungen am Konzept vornehmen, sofern diese keinen Mehraufwand darstellen. Änderungen vor Ort, die einen Mehraufwand und dadurch entstehende Mehrkosten verursachen, sind zuvor mit dem Produzenten von Springchild Productions abzusprechen und werden nach einer Sondervereinbarung, die schriftlich oder mündlich unter Zeugen zu erfolgen hat, abgerechnet. Verletzt der Auftraggeber seine Mitwirkungsverpflichtung und wird Springchild Productions die Leistungserbringung am geplanten Drehtag unmöglich oder kommt es dadurch zu Verzögerungen, die den zeitlichen Umfang des geplanten Drehpensums oder den Einsatz der von Springchild Productions für diesen Drehtag gemieteten Geräten verlängern oder zusätzliche Vergütung für vorgesehene Protagonisten verursachen, ist Springchild Productions berechtigt, die Dreharbeiten abzubrechen und die dadurch entstandenen zusätzlichen Kosten dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen. Der Auftraggeber ist verpflichtet, unverzüglich einen Ersatztermin zu benennen.
7.3 Personaleinsatz:
Springchild Productions ist, ohne dass es der Zustimmung des Auftraggebers bedürfte jederzeit berechtigt, zur Ausführung des erteilten Auftrags Dritte hinzuzuziehen. Soweit es sich um von Springchild Productions zu stellende bestimmte Protagonisten handelt und diese verhindert sind, wird Springchild Productions die Zustimmung beim Auftraggeber für Ersatzprotagonisten einholen. Der Auftraggeber ist verpflichtet, unverzüglich seine Zustimmung zu erklären oder zu verweigern. Für den Fall der Verweigerung bedarf es einer nachvollziehbaren Begründung. Verweigert der Auftraggeber einen zweiten Vorschlag seitens Springchild Productions ist er verpflichtet, einen eigenen Vorschlag für einen Ersatzprotagonisten zu machen.

8. Persönlichkeitsrechte, weitere Nebenpflichten des Auftraggebers
Soweit Mitarbeiter, Angestellte oder Dritte auf Seiten des Auftraggebers an der Bewegtbildproduktion als Protagonisten mitwirken und darin dargestellt werden sollen, ist der Auftraggeber (zum Schutz derer Persönlichkeitsrechte) verpflichtet, diese Springchild Productions in angemessener Frist vor Erstellung des Drehbuches und spätestens eine Woche vor Drehbeginn zu benennen, sowie deren schriftliche Zustimmung für diesen Zweck einzuholen und Springchild Productions zu übermitteln. Eine Benennung kann auch pauschal erfolgen. Hierfür unterzeichnet der Auftraggeber eine allgemein gültige Einverständniserklärung. Liegen die Zustimmungserklärungen nicht rechtzeitig vor oder werden diese nur mündlich mitgeteilt, stellt der Auftraggeber Springchild Productions von der Haftung gegenüber diesem Personenkreis frei, wenn diese Personen Ansprüche aus Haftung wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte gegenüber Springchild Productions geltend machen, Springchild Productions sich aber an den vertraglichen Umfang und Inhalt der Bewegtbildproduktion gehalten hat. Verweigern die für die Bewegtbildproduktion vorgesehenen Protagonisten des Auftraggebers deren Zustimmung, hat der Auftraggeber für entsprechenden Ersatz zu sorgen. Dadurch möglicherweise nachweislich entstehenden Kosten für Verzögerungen der Bewegtbildproduktion hat der Auftraggeber Springchild Productions zu ersetzen. Wird die Bewegtbildproduktion mangels Zustimmung eines vom Auftraggeber vorgesehenen Protagonisten nicht mehr möglich, kann ihm Springchild Productions zur Bestimmung eines Protagonisten eine angemessene Frist setzen. Nach fruchtlosem Ablauf der Frist ist Springchild Productions berechtigt dem Auftraggeber eine Nachfrist mit Ablehnungsandrohung zu setzen. Sollte auch diese Frist erfolglos verstrichen sein kann Springchild Productions ohne weitere Nachfristsetzung den Vertrag kündigen. Springchild Productions ist in diesem Fall berechtigt, die Kosten für die bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen abzurechnen und weiteren Schaden, z. B. den entgangenen Gewinn für den aufgehobenen Vertragsteil, ersetzt verlangen.
Für Dritte, die auf Veranlassung des Auftraggebers für ihn im Tätigkeitsbereich von Springchild Productions tätig werden, hat der Auftraggeber wie für Erfüllungsgehilfen einzustehen. Springchild Productions hat es gegenüber dem Auftraggeber nicht zu vertreten, wenn Springchild Productions aufgrund des Verhaltens eines der vorbezeichneten Dritten seinen Verpflichtungen gegenüber dem Auftraggeber ganz oder teilweise nicht oder nicht rechtzeitig nachkommen kann

9. Nachbearbeitung
Der Auftraggeber verpflichtet sich, für die Nachbearbeitung (z. B. Schnitt und Vertonung) wenn nötig persönlich zur Verfügung zu stehen. Dies gilt insbesondere, wenn es um Abläufe geht, die nur ihm bekannt sind. Mehraufwand/-kosten, die aus seiner Abwesenheit bei der Nachbearbeitung entstehen, gehen zu Lasten des Auftraggebers und werden als Zusatzstunden abgerechnet. Die Weisungsbefugnis gegenüber den festen und freien Mitarbeitern von Springchild Productions gilt hier nur auf den Inhalt bezogen, jedoch nicht auf die Ausführung. Ausführungsanweisungen und konzeptionelle Änderungen sind wie in Ziffer 8 mit dem Produzenten oder dem verantwortlichen Mitarbeiter von Springchild Productions abzusprechen.

10. Lieferung der fertigen Bewegtbildproduktion/Erbringung der Dienstleistung
Die Lieferung/Erbringung erfolgt zu dem im Angebot zugesicherten Termin plus/minus 5 Arbeitstage, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde. Sie erfolgt unter dem Vorbehalt rechtzeitiger Liefermöglichkeit. Sollten Verzögerungen durch Änderungen oder Versäumnisse von Seiten des Auftraggebers oder durch Einwirkung Dritter (Streik, Diebstahl, mutwillige Beschädigung etc.) bzw. höhere Gewalt (Wetter, Unfall etc.) entstehen, so verschiebt sich der Liefertermin um diese zusätzlich angefallenen Arbeitstage.
Die Lieferung erfolgt in der vereinbarten Form, als Ausgabe auf DVD, CD, Internet-Stream o. ä. Für zusätzliche Medienausgabe oder Änderungen der Medienform werden eventuell anfallende Mehrkosten abgerechnet.
Lieferung von Originalmaterial durch Versand erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Die Gefahr geht mit dem Zeitpunkt der Übergabe an die mit dem Transport beauftragte juristische oder natürliche Person auf den Auftraggeber über.

11. Backup-Speicherung des Projekts
Das gesamte Projekt wird bei Springchild Productions 1 Monat lang nach Rechnungsstellung (Rechnungsdatum ist verbindlich) kostenfrei für etwaige Änderungen gespeichert. Danach werden nur die fertigen Schnittdateien für weitere 4 Monate kostenfrei gespeichert. Der Auftraggeber kann gegen Gebühr jederzeit eine weitergehende Speicherung des Gesamtprojekts mit Springchild Productions vereinbaren oder es gegen eine Überspielungsgebühr zur Sicherung auf eine eigenes Speichermedium kopieren. Dabei bleiben nach wie vor die Copyrights an dem Werk bei Springchild Productions (siehe hierzu Punkt 4 der AGB).
Falls kein Speicherauftrag vorliegt, werden die Aufzeichnungsmedien 1 Jahr lang bei Springchild Productions verwahrt, danach werden sie gelöscht oder entsorgt. Liegt ein Speicherauftrag vor werden die Aufzeichnungsmedien für 1 Jahr nach Beendigung des Speicherauftrags aufbewahrt. Bei einer eventuellen Herausgabe der Aufzeichnungsmedien bleiben die Copyrights daran bei Springchild Productions, eine Weitergabe an Dritte zur Weiterbearbeitung bedarf einer ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung durch Springchild Productions.

12. Preis und Liefertermin, Zahlungen und Verzug
Die vereinbarte Vergütung versteht sich (falls nicht anders vereinbart) als Festpreis zuzüglich der jeweils derzeit gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer und zuzüglich etwaiger Versandkosten. Sie wird mit der Abnahme der Bewegtbildproduktion oder Erfüllung der vertragsgemäßen Dienstleistung und Prüfung durch den Auftraggeber innerhalb von 7 Kalendertagen nach Zustellung beim Auftraggeber fällig, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Die Lieferung oder Erfüllung erfolgt nach den vertraglich vereinbarten Terminen.
Es gelten, sofern nicht anderes vereinbart wurde, folgende Zahlungsmodalitäten:

50 % Anzahlung bei Auftragserteilung
25 % bei Abnahme des Rohschnitts
25 % nach Lieferung

Abschlagszahlungen des Auftraggebers sind nur vorläufige Zahlungen. Ein Anerkenntnis von Springchild Productions hinsichtlich der Güte der Teilleistungen ist damit nicht verbunden.
Zahlungen werden auf Rechnung und Überweisung geleistet.
Befindet sich der Auftraggeber in Verzug mit Abschlagszahlungen oder der Schlusszahlung, wird eine pauschale Mahngebühr in Höhe von 10,00 € für jede Mahnung erhoben vorbehaltlich weiteren Verzugsschadens.
Befindet sich der Auftraggeber mit einer fälligen Abschlagszahlung in Verzug kann Springchild Productions eine angemessen Nachfrist setzen und die Erfüllung des Vertrags nach fruchtlosem Ablauf der Frist ablehnen. In diesem Fall kann Springschild Productions den Vertrag ohne weitere Fristsetzung kündigen.

13. Stornierung
Tritt der Auftraggeber, gleich aus welchem Grund, von seinem Auftrag zurück, kommt er für sämtliche bis zur Stornierung angefallene Kosten auf. Ferner kann Springchild Productions ohne Nachweis eines Schadens bis zu 50 % des Auftragswerts bis 10 Tage vor Produktionsbeginn, danach 75 % als Stornierungskosten einfordern. Eine Stornierung kann ausschließlich schriftlich erfolgen.

14. Gewährleistung
Springchild Productions haftet für die Durchführung der Produktion nach bestem Wissen, Können und Vermögen. Ferner haftet sie für den funktionstüchtigen Einsatz der zur Produktion nötigen Geräte wie z. B. Kamera, Licht, Ton, Schnittplatz. Die bei Übergabe nicht offensichtlichen Mängel an zugemieteten Produktionsmitteln und Mängel, die während der Produktion unbemerkt auftreten, fallen unter höhere Gewalt, für die Springchild Productions keine Verantwortung übernehmen kann. Die durch den Ausfall von zugemieteten Produktionsmitteln entstandenen Mehrkosten, kann Springchild Productions oder der Auftraggeber direkt beim Drittanbieter einfordern.
Ist eine Aufzeichnung durch einen nicht offensichtlich bemerkbaren technischen Defekt an den Aufzeichnungsgeräten unbrauchbar, so entstehen daraus keine Schadenersatzansprüche des Auftraggebers gegenüber Springchild Productions. Sofern die Aufzeichnung nicht wiederholt werden kann, wird die Auftragssumme entsprechend gemindert, bzw. der Auftrag storniert. Aufzeichnungen, die wegen unzureichender äußerer Bedingungen (z. B. mangelndes Licht, schlechtes Wetter) misslingen oder sich verzögern, fallen unter das Risiko des Auftraggebers, sofern nichts anderes vertraglich vereinbart wurde. Staus von mehr als 30 Minuten Länge, Flug-, Bahnstornierungen, Schlechtwetter etc. fallen unter höhere Gewalt und stellen Springchild Productions ebenfalls von Schadensersatzansprüchen von Seiten des Auftraggebers frei.
Der Auftraggeber ist verpflichtet, Fehler oder Unstimmigkeiten in der Produktion Springchild Productions unverzüglich mitzuteilen. Mehrkosten, die durch Mehraufwand aus Verzögerungen in der Anzeigepflicht entstehen, trägt der Auftraggeber.
Künstlerische Differenzen innerhalb der vereinbarten Konzeption stellen keinen Mangel dar.

15. Geheimhaltung, Presseerklärungen
Die der anderen Vertragspartei übergebenen Unterlagen, mitgeteilten Kenntnisse und Erfahrungen dürfen ausschließlich für die Zwecke dieses Vertrages verwendet und Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Dritte sind nicht die zur Durchführung des Vertragsverhältnisses hinzugezogenen Hilfspersonen wie Freie Mitarbeiter, Subunternehmer etc.
Darüber hinaus vereinbaren die Vertragsparteien Vertraulichkeit über den Inhalt des Vertrages und über die bei dessen Abwicklung gewonnenen Erkenntnisse zu wahren.
Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt auch über die Beendigung des Vertragsverhältnisses hinaus.
Presseerklärungen, Auskünfte etc., in denen eine Vertragspartei auf die andere Bezug nimmt, sind nur nach vorheriger Abstimmung zulässig.

16. Schlussbestimmungen
Änderungen der Auftragsvereinbarung bedürfen der Schriftform. Sollte eine Bestimmung der AGB nicht rechtswirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Erfüllungsort ist der Standort von Springchild Productions, Gerichtsstand ist das nächstliegende Amts- bzw. Landesgericht zum Standort von Springchild Productions. Für alle rechtsverbindlich geschlossenen Verträge gilt deutsches Recht zusätzlich zu den hier vereinbarten Bedingungen.

17. Gültigkeit
Diese AGB gelten ab dem 07.Juni 2015 und behalten ihre Gültigkeit bis zur Veröffentlichung neuer Bestimmungen und sind integrierter Bestandteil jeglicher Vereinbarungen zwischen Springchild Productions und seiner Auftraggeber.